Olivenöl, Kretas flüssiges Gold

  • Woher kommt der Ölbaum und wie alt ist diese Kulturpflanze?
  • Was bedeutet „kaltgepresst“ und „erste Pressung“?
  • Wie lange ist Olivenöl haltbar?
  • Kann Olivenöl erhitzt werden, wenn ja bis zu welchen Temperaturen?
  • Wie erkenne ich den Geschmack von gutem Olivenöl?
  • Worauf muss ich achten beim Kauf von Olivenöl?

Diese und viele Fragen mehr beantwortet der Seminarleiter Willy Dorn in einem ausführlichen aber kurzweiligen und informativen vierzehn-tägigen Seminar über das Olivenöl in Kolymbári.

Mythologie des Ölbaumes

Die Göttin Athene schenkte im Wettkampf mit Poseidon um die Gunst einer attischen Stadt deren Bewohner den Ölbaum – und gewann. Die Stadt bekam zu Ehren der Göttin den Namen Athen.

Im klassischen Olympia diente ein schlichter Ölzweig als Siegespreis und bis heute gilt der Ölzweig als Friedenssymbol (siehe auch das Emblem der UN-Friedenstruppen), nachdem die von Noah ausgesandte Taube den Ölzweig als Friedenszeichen Gottes zurück brachte.

Der Ölbaum (Olea europaea) gehört zur Familie der Oleaceae und wird nachweislich seit dem 3. Jahrtausend v. Ch. kultiviert. Doch schon in der minoischen Zeit galt das Olivenöl nicht nur als Nahrungsgrundlage; es diente auch der Körperpflege, spendete Licht, war Heilmittel und wurde bei religiösen Ritualen verwendet.

Heute gibt es allein auf Kreta etwa 35 Millionen Olivenbäume. Was die Minoer damals schon zu wissen schienen, nämlich dass das Olivenöl besonders gesund ist, geriet lange in Vergessenheit. Doch ganz langsam wird die jahrzehntelange Vorherrschaft von Butter und Margarine zurückgedrängt, nachdem die moderne Wissenschaft das Olivenöl aufgrund jener Eigenschaften wieder entdeckt, die ihm über Jahrtausende hinweg den Status verliehen haben, zugleich Nahrung und Medizin zu sein.

Olivenernte

OlivenernteSie sind aktiv dabei und helfen an ein bis zwei Tagen mit, die ab Ende November reifen Oliven zu ernten. Sie erfahren dabei alles über traditionelle und moderne Erntemethoden und lernen verstehen, warum gutes Olivenöl auch seinen Preis hat. Bei einem gemeinsamen Picknick mit kretischen Bauern in den Olivenhainen werden in zwangloser Atmosphäre wertvolle Kontakte geknüpft.

An zwei weiteren Tagen besichtigen Sie die vor wenigen Jahren neu gebaute Olivenöl-Steinwalzenpresse BIOLEA sowie als Kontrast die moderne Olivenölfirma MICHELAKIS SA. Sie lernen den Ablauf kennen, wie aus den geernteten Oliven in unterschiedlichen Prozessen das „Native Olivenöl extra“ und das „Native Olivenöl“ gewonnen wird. Je nach Witterung unternehmen Sie jeweils anschließend kleinere Ausflüge in die landschaftlich zauberhafte Umgebung. Bei einem einfachen Mittagessen in einer dörflichen Grillstube können Sie das kretische Dorfleben auf sich einwirken lassen.

Das Programm wird abgerundet mit verschiedenen Referaten, z.B. über

  • die Geschichte des Ölbaumes und dessen Kultivierung
  • die Gewinnung des Olivenöls
  • den richtigen Umgang mit Olivenöl
  • die gesunde Ernährung mit Olivenöl
  • die Heilkraft von Olivenöl
  • die Körperpflege mit Olivenöl

Olivenöl-Verköstigung

Willy beim OlivenölseminarIn einer aufwändigen und wiederholten Olivenöl-Verköstigung lernen wir an verschiedenen Olivenölen aus Supermärkten und regionalen Olivenölmühlen durch das Erkennen von Farbe, Geruch, Konsistenz und Geschmack qualitativ sehr gutes von gutem und weniger gutem Olivenöl zu unterscheiden.

Exkursionen zu den ältesten Olivenbäumen Europas

Sie besuchen die ältesten Olivenbäume, die es in Europa gibt und von denen der in Ano Voúves vermutlich älter als 5000 Jahre ist. Lassen Sie sich beeindrucken von der Gewaltigkeit und der Schönheit dieser Bäume. Je nach Wetterlage besteht für interessierte Maler und auch Malanfänger die Möglichkeit, einen dieser Olivenbäume unter Anleitung zu zeichnen und/oder zu aquarellieren.

Gemeinsames Kochen mit Olivenöl

Bei einer der geplanten Exkursionen zu den ältesten Olivenbäumen und zur modernen Olivenölmühle der Familie Michelakis in Astrikás kommen Sie auch in das Dorf Delianá, wo der Kursleiter Willy Dorn fast fünfzehn Jahre gelebt hat. Noch immer verbinden ihn herzliche Freundschaften mit den Dorfbewohnern. Mit den Freunden Anthi und Jannis, die eine urige Taverne in dem Nachbardorf Vassilópoulos betreiben, werden wir gemeinsam verschiedene köstliche Rezepte rund um das Olivenöl kennen lernen und ausprobieren.

Freizeitgestaltung

In den Abendstunden und bei schlechtem Wetter werden die verschiedenen Referate gehalten, können Kreta-Videos gezeigt und auch Malkurse angeboten werden. Bei ausreichendem Interesse können darüber hinaus auch griechische und kretische Tänze erlernt werden. Weitere Optionen sind eine professionelle Einführung in die Digitale Fotografie oder das Erlernen der griechischen Sprache.

Das Olivenöl-Seminar schließt mit einem amüsanten Test mit Zertifikat ab und jedem Teilnehmer wird zur Erinnerung eine Flasche „selbst geerntetes“ Olivenöl mit persönlichem Namensetikett überreicht.

Termine

Termine auf Anfrage und nur während der Olivenernte (Ende November bis Ende Januar)

Leistungen und Preise

  • 14 Tage Olivenöl-Seminar
  • Sie wohnen im Hotel „Aphea Village“ in Kolymbári
  • Im Reisepreis inbegriffen ist das Frühstück und Abendessen (bestehend aus einer Tagessuppe, einem kretisch üppigem Hauptgericht sowie Nachtisch).  Die Mahlzeiten werden im geschmackvoll eingerichteten Speisesaal serviert.
  • Teilnahmegebühr 1.260,00 Euro pro Person
  • Mindest-Teilnehmerzahl: 12 Personen

Anreise, Eintrittsgelder und andere Transferkosten sowie die persönliche Verpflegung während der Workshopwoche sind nicht im Preis enthalten, sofern nicht oben genannt. Im hoteleigenen Restaurant kann auch ein Mittagsmenü bestellt werden. Die Teilnahmegebühr enthält die gesetzliche Mehrwertsteuer.

Buchungsanfrage

Anreise nach Kolymbari

Die Anreise erfolgt eigenverantwortlich und ist nicht Bestandteil des Olivenöl-Seminars. Sie fliegen ab Deutschland nach Chaniá oder Iráklion und zurück. Falls Charterflüge nicht möglich oder ausgebucht sind gibt es Linienflüge via Thessaloniki /Athen. An beiden Airports werden von regionalen Autovermietern preisgünstige Mietfahrzeuge angeboten. Die Fahrzeit beträgt von Chaniá nach Kolymbári ca. 1 Stunde, von Iraklion nach Kolymbári ca. 2 Stunden.

Unterkunft

Ihr Hotel „Aphea Village“ liegt im Zentrum der kleinen Stadt Kolymbári und wird in freundlich-familiärer Atmosphäre geführt. Ihr Zimmer verfügt über Bad/WC, Balkon und WLAN-Anschluss. Es ist handelt sich um eine typisch kretische Anlage mit nur 30 Einheiten, kein Garten, weil am Hang gelegen, daher nicht unbedingt für Kinder geeignet. Die Gäste des Hotels kommen immer wieder und genießen die griechische Gastfreundschaft und das tolle hausgemachte Essen im Hotel und in den leckeren Tavernen am Meer.

Reisebetreuung

Die Betreuung erfolgt durch den Kursleiter Willy Dorn. Er empfängt Sie im Hotel und steht Ihnen in allen Reisefragen mit Rat und Tat zur Seite. Auch wird er Ihnen gern Vorschläge für kleine Wanderungen und Ausflüge machen und für Sie die Flugrückbestätigung vornehmen.

Klima und Kleidung

Kreta beeindruckt zwar mit seinen ca. 300 Sonnentagen jeden sonnenhungrigen Besucher aus dem kühlen Norden. Doch können vor allem im kretischen Winter immer mal wieder, und dann auch heftige und andauernde Regengüsse niedergehen. Meist bleiben die Temperaturen bei etwa 12 – 18° C konstant, selten sinken sie unter 10° C, doch empfindet man dieses feuchtkalte Inselklima etwas intensiver als in nordischen Breitengraden. Zu Ihrem Reisegepäck sollte gehören:

  • Warme und atmungsaktive Winterbekleidung aus Baumwolle
  • Für kleinere Wanderungen: Feste (bereits eingetragene) Wanderschuhe
  • Für die Olivenernte: Alte (strapazierfähige) Kleider und gefütterte Gummistiefel
  • Feste Wind- und Wetterjacke, evtl. Regencape und Regenschirm
  • Tagesrucksack, Taschenlampe und Wecker
  • Eine kleine Reiseapotheke

Vorschläge zur individuellen Programmgestaltung

Zusätzlich zu dem im Preis enthaltenen Olivenöl-Seminar organisiert Willy Dorn gerne weitere Ausflüge. Diese müssen jedoch vor Ort an den jeweiligen Veranstalter bezahlt werden. Natürlich können in einem der verschiedenen Tourismusbüros auch Autos und motorisierte Zweiräder gemietet werden. Mehrmals täglich fahren Linienbusse in alle Landesteile der Insel.

Trinkgeld

Trinkgelder sind in Griechenland durchweg üblich und das Personal in Hotels und Restaurants etc. ist auf diesen Zusatzverdienst angewiesen.
Selbstverständlich bleibt es Ihnen überlassen, ob und wieviel Trinkgeld Sie geben möchten. Ihr Kursleiter sagt Ihnen, was üblicherweise erwartet wird.

Einkaufsmöglichkeiten

Nur wenige Minuten zu Fuß liegt in erreichbarer Nähe das Ortszentrum von Kolymbári. Reizvolle Tavernen und Kafenions lassen auch im Winter keine kulinarischen Wünsche offen. Das Städtchen Kolymbári bietet mit seinen drei Supermärkten, verschiedenen Minimärkten und zahlreichen Ladengeschäften aller Art sehr gute Einkaufsmöglichkeiten.